Aktion der Ludmilla-Realschule zum Internationalen Tag gegen Rassismus

Am 21. März, dem Internationalen Tag gegen Rassismus, führte die Ludmilla-Realschule mit der UNESCO-AG eine bedeutsame Aktion durch, um ein starkes Zeichen gegen Rassismus und für Vielfalt zu setzen. Dieser Tag, der weltweit begangen wird, erinnert an das Massaker von Sharpeville in Südafrika im Jahr 1960, bei dem friedliche Demonstranten gegen die Apartheidpolitik erschossen wurden. Seit 1966 ruft die UNO jährlich am 21. März zum Internationalen Tag gegen Rassismus auf, um das Bewusstsein für die Notwendigkeit des Kampfes gegen Rassendiskriminierung zu schärfen.

Unsere Schule nutzte diesen Tag, um durch verschiedene Aktivitäten auf die Bedeutung von Toleranz und Vielfalt aufmerksam zu machen. Stellwände wurden in der Aula aufgestellt, welche Informationen über diesen Tag und die historischen Hintergründe lieferten. Ein besonderes Highlight der Aktion war ein großes Plakat, das in der Mitte der Aula ausgelegt wurde. Dieses Plakat lud alle Schüler ein, ihre Solidarität gegen Rassismus und für Vielfalt durch ihren Fingerabdruck zu zeigen. Mit bunten Farben konnten die Schüler ihren Fingerabdruck auf dem Plakat hinterlassen und so symbolisch ihre Unterstützung für ein respektvolles und vorurteilsfreies Miteinander bekunden.

Die Aktion fand großen Anklang und viele Schüler beteiligten sich begeistert. Die bunten Fingerabdrücke auf dem Plakat zeugen von einer lebendigen und engagierten Schulgemeinschaft, die aktiv gegen Rassismus eintritt und sich für eine vielfältige und inklusive Gesellschaft stark macht. Wir sind stolz auf die Schülerinnen und Schüler der Ludmilla-Realschule, die mit dieser Aktion ein klares Zeichen gesetzt haben. Es zeigt, dass unsere Schulgemeinschaft nicht nur im Klassenzimmer, sondern auch darüber hinaus, Verantwortung übernimmt und sich für wichtige gesellschaftliche Werte einsetzt.

Bilder und Text: Christine Pfeffer und die UNESCO-AG