Archiv des Autors: Adelheid Seidl

Entdeckungsreise in die Arbeitswelt – das Pflichtpraktikum der 8. Klassen

Das diesjährige Pflichtpraktikum der 8. Klassen war ein bedeutender Schritt in der beruflichen Orientierung der Schülerinnen und Schüler. Über einen Zeitraum von einer Woche hatten sie die Gelegenheit, in unterschiedliche Ausbildungsberufe bei regionalen Unternehmen und Einrichtungen einzutauchen.

Die Vielfalt der Berufsfelder bot den Jugendlichen die Möglichkeit, neue Erfahrungen zu sammeln und ihre individuellen Interessen zu erkunden. Von handwerklichen Tätigkeiten über kaufmännische Aufgaben bis hin zu sozialen Berufen konnten sie verschiedene Branchen kennenlernen.

Die Rückmeldungen seitens der Schülerinnen und Schüler waren überwiegend positiv. Viele von ihnen hoben die praxisnahe Erfahrung, die freundliche Betreuung durch die Mitarbeiter sowie die interessanten Aufgaben während ihres Praktikums hervor.

Die Lehrkräfte besuchten viele ihrer Schülerinnen und Schüler während ihres Praktikums vor Ort. Diese Zusammenarbeit zwischen Schule und Unternehmen ist ein wichtiger Baustein bei der Berufsorientierung an der Ludmilla-Realschule.

Ein besonderer Dank gilt den regionalen Unternehmen und Einrichtungen, die den Jugendlichen die Möglichkeit boten, ihr Pflichtpraktikum zu absolvieren. Ihre Unterstützung trägt maßgeblich zur erfolgreichen Durchführung dieser wichtigen Erfahrung bei.

Exkursion zur UNESCO-Orgelbesichtigung und Kirchenführung in Oberalteich

Als UNESCO-Projektschule legen wir besonderen Wert darauf, unseren Schülerinnen und Schülern unser kulturelles, regionales Erbe nahezubringen. Aus diesem Grund besuchten die Klassen 5a, 5b, 5c, 5d, 5e und 6a der Ludmilla-Realschule Bogen an den Tagen 10., 17. und 24. April 2024 in gemischten Gruppen aus jeweils zwei Klassen begleitet von drei Lehrkräften die Klosterkirche Oberalteich. Unter der fachkundigen Leitung von Frau Saller und den Begleitpersonen Frau Feldmeier, Frau Hörl, Herr Schwenter, Frau Metschl, Herr Rummel und Frau Pfeffer sowie Schulsozialpädagogin Frau Boyen durften die Jugendlichen eine spannende Reise in die Welt der Musik und Geschichte erleben.  

Nach dem kurzen Marsch nach Oberalteich begrüßte Pfarrer Meier die Klassen vor der beeindruckenden Klosterkirche und führte anschließend die Schülerinnen und Schüler durch die alten Gemäuer, die von 1622 bis 1630 erbaut wurden. Dabei erzählte er spannende Geschichten über die Entstehung des Klosters und die Bedeutung der Kunstwerke. Die Jugendlichen waren fasziniert von den kunstvollen Details und der spirituellen Atmosphäre der Kirche, die Pfarrer Meier mit seiner lebendigen Vortragsweise eindrucksvoll hervorhob. 

Nach einer kurzen Pause im Klostergarten wartete ein weiteres Highlight der Exkursion: die Orgelführung durch Frau Saller. Die Klosterkirche Oberalteich beherbergt eine weit über 100 Jahre alte Orgel, diese stellt somit ein wertvolles Kulturerbe dar, das es zu bewahren gilt. Frau Saller erklärte den Schülerinnen und Schülern die Funktionsweise der Orgel, die Geschichte ihres Baus und führte sie in die faszinierende Welt der Orgelmusik ein. Zudem spielte sie den gespannt lauschenden Zuhörern ein Barockstück auf der Orgel vor, wodurch diese die eindrucksvolle Klangvielfalt des Instruments hautnah erleben konnten. 

Ein herzlicher Dank geht an Frau Saller für die Organisation und Begleitung der Exkursion sowie an Herrn Pfarrer Meier für die interessante und sehr informative Führung. 

Die Exkursion zur Klosterkirche Oberalteich war ein voller Erfolg und wird den Schülerinnen und Schülern noch lange in Erinnerung bleiben. Es war eine wunderbare Gelegenheit, die Kultur und Geschichte der Region zu entdecken und die Bedeutung des kulturellen Erbes für unsere Gesellschaft zu erkennen. 

Christine Pfeffer 

Spannende Einblicke und Interaktionen: Highlights der Ausbildungsmesse in Straubing

Am 21. März 2024 hatten die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen der Ludmilla Realschule die Gelegenheit, ihre beruflichen Horizonte zu erkunden. Sie besuchten die Ausbildungsmesse in Straubing „Angle dir deinen Arbeitsplatz“. Unter dem Motto präsentierten sich 130 Ausbildungsbetriebe, die insgesamt 250 Ausbildungsberufe repräsentierten. Sie boten den Jugendlichen einen inspirierenden Einblick in die Vielfalt der beruflichen Möglichkeiten. Von regionalen Unternehmen bis hin zu großen Marken war für jeden Geschmack etwas dabei.

Besonders beeindruckend war die Möglichkeit, persönliche Gespräche mit den Ausbildern zu führen. Diese direkte Interaktion ermöglichte es den Schülern, Einblicke in die Arbeitswelt zu gewinnen. Zudem konnten sie wertvolle Kontakte knüpfen.

Einige Highlights der Messe waren sicherlich die interaktiven Stände. BMW beispielsweise begeisterte mit einem Fahrsimulator. Ebenso war der Stand von dm-drogerie Markt ein Magnet für die Schülerinnen und Schüler. Neben informativen Gesprächen über die Ausbildungsmöglichkeiten konnten noch eigene Taschen kreiert werden.  

Auch Sicherheits- und Verteidigungsorganisationen wie die Polizei und die Bundeswehr waren präsent und erregten großes Interesse. Die Schaustellung ihrer Einsatzfahrzeuge sorgte nicht nur bei den Jungen für Begeisterung, auch die Mädchen waren sehr beeindruckt. 

Insgesamt war der Besuch der Ausbildungsmesse für die Schülerinnen und Schüler der Ludmilla Realschule ein rundum gelungenes Erlebnis. Es trug dazu bei, ihre beruflichen Perspektiven zu erweitern und sich auf ihren zukünftigen Karriereweg vorzubereiten.   

Text & Bild: Laura Leovsky

 

Berufsbörse an der Ludmilla-Realschule: Schüler erkunden vielfältige Berufswelten

Am Freitag, den 09. Februar 2024, öffnete die Ludmilla-Realschule ihre Türen für die Berufsbörse – eine Aktion, die mittlerweile schon fest in die Berufsorientierung integriert ist. Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe hatten die Gelegenheit, in die Welt der Berufe einzutauchen und direkten Kontakt zu 14 Unternehmen und Schulen aus der Region zu knüpfen.

Die Veranstaltung bot ein breites Spektrum an Einblicken: Von technischen über kaufmännische bis hin zu sozialen Berufsfeldern waren verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten vertreten. Neugierige Schülerinnen und Schüler konnten Fragen stellen und sich über den Arbeitsalltag von Azubis informieren. Vorträge von Auszubildenden und Ausbildern boten dabei praxisnahe Einblicke in die vielfältigen Berufswelten.

Petra Liebl, Koordinatorin für die Berufsorientierung an der Realschule und Organisatorin der Berufsbörse, betonte die Bedeutung dieses Events: „Die Berufsbörse bringt die Jugendlichen mit Vertretern unterschiedlichster Berufe zum Erfahrungsaustausch zusammen und bietet ihnen damit zukunftsrelevante Orientierungshilfen.“ Auch Schulleiter Stefan Renner unterstrich die Relevanz der Berufsbörse, nicht nur als Orientierungshilfe für die Jugendlichen, sondern auch als Möglichkeit für Unternehmen und Schulen, um auf sich aufmerksam zu machen und potenziellen Nachwuchs zu gewinnen. Die Ludmilla-Realschule setzt sich kontinuierlich dafür ein, Betriebe aus der Region zu gewinnen, um den Schülerinnen und Schülern stets aktuelle Einblicke in die Arbeitswelt zu bieten. Dies ermöglicht es den Jugendlichen, frühzeitig Kontakte für Praktika zu knüpfen und sich über mögliche Karrierewege zu informieren. Abschließend wurden auch die praktischen Aspekte des Arbeitslebens nicht vernachlässigt: Die Referenten gaben den Schülerinnen und Schülern Informationen über Arbeitszeiten, Urlaubstage und Gehaltsvorstellungen – wichtige Faktoren für die Berufswahl.

Die Berufsbörse an der Ludmilla-Realschule war somit nicht nur eine informative Veranstaltung, sondern auch ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur beruflichen Orientierung für die Schülerinnen und Schüler.

Text & Bild: Petra Liebl

Ludmilla genießt Crêpes!

Nachdem im Januar quer durch die Wahlpflichtfachzweige dem Tag der Deutsch-Französischen Freundschaft gedacht und farbenfroh die Verbindung zu unseren Nachbarn gefeiert wurde, ist im Februar nun der „Pfannkuchentag“ zelebriert worden. Am Fest Mariä Lichtmess, also am 2. Februar ist in Frankreich allerorts die Crêpe der Star: La Chandeleur ist ein beliebter Brauch. 40 Tage nach dem Weihnachtsdatum wird die Krippe aufgeräumt und die Familien backen gemeinsam Crêpes.

Auch an der Ludmilla-Realschule wurde leidenschaftlich gebacken. Im Rahmen des jährlichen Filmnachmittags, bei dem Omar Sy in „Ziemlich beste Freunde“  brillierte und unsere Französisch-Schüler aus den Klassen 7-10 gemeinsam den Kassenschlager in Originalton mit deutschen Untertiteln sahen, wurde fleißig Teig gerührt und die Crêpes- und Waffelbäcker liefen zur Höchstform auf.  Mit dem köstlichen Duft und Aroma im vollbesetzten N1.1 wuchs die Vorfreude auf die Parisfahrt der 8d im Juni noch einmal rasant.

Gewusst? Warum eigentlich Crêpes?

Im 5. Jahrhundert feierten die Menschen am 2. Februar die Fruchtbarkeit der Erde. So war es unter den Bauern üblich, aus dem überschüssigen Mehl des vergangenen Jahres Pfannkuchen zu backen. Die runde Form und die goldene Farbe symbolisieren das Licht und damit die Rückkehr der schönen Tage. (nach https://brf.be/regional/1797973/ vom 2.2.2024)

Sylvia Diewald

Berufsorientierung – Speed-Dating: Schülerinnen und Schüler in Aktion

Am Freitag, den 19. Januar, fand an der Ludmilla Realschule ein informatives Speed-Dating zum Thema Berufsorientierung statt. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10B engagierten sich dabei tatkräftig, um ihre Erfahrungen und Erkenntnisse bezüglich Berufsorientierung an die Klasse 9B weiterzugeben.

Die Jugendlichen der 10B nahmen ihre Rolle als Mentoren ernst und gaben wertvolle Tipps zu verschiedenen Aspekten der Berufsfindung. Angefangen von der Auswahl von Praktikumsplätzen bis hin zur Entscheidungsfindung für einen passenden Beruf wurden vielfältige Themen behandelt. Die Schülerinnen und Schüler der 9B erhielten praxisnahe Einblicke in die Welt der Bewerbungen, von der schriftlichen Bewerbung über das Vorstellungsgespräch bis hin zu einem überzeugenden Auftritt.

Die Atmosphäre während des Speed-Datings war geprägt von regem Austausch und gegenseitiger Unterstützung. Die Klasse 10B teilte nicht nur ihre persönlichen Erfahrungen, sondern gab auch konkrete Ratschläge und Hilfestellungen, um den Übergang von der Schule in die Berufswelt erfolgreich zu gestalten.

Insgesamt war das Speed-Dating ein voller Erfolg und trug maßgeblich zur Stärkung des Zusammenhalts innerhalb der Schülerschaft bei.

Text & Bilder: Petra Liebl

Stilsicher in die Zukunft: Schüler der 9. Klasse meistern den Kniggekurs

Am 21. und 22. Dezember 2023 absolvierten die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen einen dreistündigen Knigge Kurs unter der Leitung von Frau Gabriele Stocker. Das Seminar hatte das Ziel, die Jugendlichen auf den Eintritt in das Berufsleben vorzubereiten und ihnen mehr Selbstbewusstsein sowie Sicherheit zu vermitteln.

Die Teilnehmer lernten moderne Umgangsformen kennen und erfuhren, wie sie davon profitieren können. Sie erarbeiteten positive und negative Umgangsformen, gewannen Einblicke in die Wirkung des ersten Eindrucks und erhielten konkrete Hinweise für respektvolles Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kunden und Kollegen. Die Regeln beim Grüßen, Begrüßen, Vorstellen und Bekanntmachen wurden besprochen, inklusive Tipps für Vorstellungsgespräche und die richtige Kleiderwahl.

Der praxisorientierte Kurs beinhaltete verschiedene Übungen, Rollenspiele und Raum für Fragen. Abschließend erhielten die Schülerinnen und Schüler ein Zertifikat über ihre Teilnahme. Diese Aktion der Berufsorientierung stärkte nicht nur das theoretische Wissen, sondern förderte auch die praxisnahe Anwendung wichtiger sozialer Kompetenzen für den zukünftigen Berufsweg.

Text & Bilder: Petra Liebl