Hervorgehobener Beitrag

Wichtige Termine

06.03.2023:       Informationsveranstaltung zu den Wahlpflichtfächergruppen für die 6. Jahrgangsstufe

                          Beginn: 19:00 Uhr

16.03.2023:       Informationsveranstaltung zum gebundenen Ganztag

                          Beginn: 19:00 Uhr

24.03.2023:       Tag des offenen Hauses, Informationsveranstaltung zum Übertritt

                          Beginn: 15:00 Uhr

Berufsbörse hilft Schülern und Firmen

Referenten an der Ludmilla-Realschule bringen Berufswelt näher

Bogen (uk). Irgendwann ist die Schulzeit vorbei – und was kommt dann? Die Auswahl an möglichen Berufen und Ausbildungen scheint unendlich groß zu sein. In einige bekamen die Schüler der Ludmilla-Realschule vergangene Woche schon mal einen Einblick. „Was macht diese Firma eigentlich?“ „Wie sieht der Arbeitstag eines Azubis aus?“ „Welche Eigenschaften brauche ich für diese Ausbildung?“ 14 Unternehmen und Schulen aus der Region stellten sich vor. Vorträge der Auszubildenden und Ausbilder der Betriebe aus den technischen, kaufmännischen und sozialen Berufsbereichen fanden statt. Kauffrauen- und Kaufmänner für Büromanagement, Mechatroniker, Heilerziehungspfleger und Verfahrensmechaniker stellten sich den Fragen der Schüler. Weiterführende Schulen wie die Berufsfachschule für Hotel und Tourismus oder die Marianne-Rosenbaum-Schule erhielten an diesem Tag die Möglichkeit sich zu präsentieren. Dabei waren auch einige Ehemalige, die berufliche Wege aufzeigten und ihre Erfahrungen nach der Realschule vermittelten.  „Die Berufsbörse bringt die Jugendlichen mit Vertretern unterschiedlichster Berufe zum Erfahrungsaustausch zusammen und bietet ihnen damit zukunftsrelevante Orientierungshilfen“, erklärte Petra Liebl, Lehrerin an der Realschule und Koordinatorin für die Berufsorientierung. Es sei gelungen, ein Netzwerk von Ansprechpartnern in Unternehmen und Institutionen aufzubauen, die die Börse in jedem Jahr mit Referenten unterstützt, so die Organisatorin. „Die Firmen und Schulen werben durch die Berufsbörse auch um Nachwuchs, denn, es werde schwieriger, junge Menschen für die offenen Stellen zu finden“, so Schulleiter Stefan Renner.  Auch deshalb versuche die Realschule, immer wieder neue Experten aus der Region zu gewinnen, die berufliche Wege aufzeigen. Die Schüler könnten so Kontakte für ihre späteren Praktika und Lehrstellen knüpfen. Am Ende sprachen die Referenten mit einem Augenzwinkern noch die vielleicht wichtigsten Informationen für die Schüler an: die tägliche Arbeitszeit, Urlaubstage und selbstverständlich das Gehalt.

Bilder und Text: Uli Kimberger und Petra Liebl

Spende an SOS Kinderdorf

Die UNESCO-AG erzielt durch den Verkauf von Muffins einen Erlös von 105 Euro und spendet insgesamt 125 EUR an die SOS Kinderdörfer in Deutschland.

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Eure UNESCO-AG

 

 

 

 

 

Vielen Dank für eure Unterstützung!

                                             Eure UNESCO-AG

Spenden für ukrainische Familien und Kinder

SchülerInnen der Ludmilla-Realschule sammeln 2200 Euro und spenden für Schutzsuchende aus der Ukraine

Bereits im vergangenen Schuljahr sammelten die SchülerInnen der Ludmilla-Realschule unter dem Motto „Kleine Münze – große Hilfe“ Spenden für Schutzsuchende aus der Ukraine. Wenn zu viel Kleingeld im Geldbeutel klimperte, wanderten die Münzen über die KlassensprecherInnen an die SMV. Stattliche 2200 Euro kamen zusammen. Ein Teil des Geldes wurde für einen Sandkasten für geflüchtete Kinder gespendet, ein anderer für eine Mikrowelle. Puppen, Stofftiere und ein Kopfhörer brachten Kinderaugen kurz vor Weihnachten zum Leuchten.  Vier Familien mit insgesamt acht Kindern wurde so eine Freude bereitet. Der Rest ging an Unicef, die Kindern in Not helfen.

Unicef hat seit Beginn des Krieges seine Winterhilfe in der Ukraine und den Nachbarländern
verstärkt. Die Teams sind vor Ort und verteilen wärmende Kinderkleidung, Decken und auch
Lebensmittel und Wasser. Mobile Gesundheitsteams versorgen die Familien mit Medikamenten und medizinischer Hilfe. „Wir möchten helfen, dass die Kinder den Winter warm und gesund
überstehen“, erklärten die beiden Verbindunglehrer Silke Kimberger und Christian Rösch die Motivation und die Entscheidung der SchülerInnen.

Ohne Strom, Wasser und Heizung seien Kinder extrem anfällig für Atemwegserkrankungen und Unterkühlung. Nach Angaben der Unicef brauchen über drei Millionen Kinder allein innerhalb der Ukraine aktuell humanitäre Hilfe. Das habe die KlassensprecherInnen sehr bewegt und auch bewogen, das Geld als Zeichen der Solidarität an das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen zu spenden.

 

Bilder und Text: Ulrich Kimberger

 

Ergebnisse der Elternumfrage

Sehr geehrte Eltern,

wir bedanken uns ganz herzlich für die zahlreiche Teilnahme an unserer Umfrage zur momentanen finanziellen Belastung. Die Ergebnisse können Sie nun unter folgendem Link einsehen. Wir werden diese gemeinsam mit dem Elternbeirat auswerten und entsprechend in unsere schulischen Planungen einfließen lassen.

Ergebnisse der Umfrage

Rennpferde im Kofferraum

Für die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen war dieser Besuch eine vorweihnachtliche Bescherung: Der Pilot Marc Röser kam in Uniform gerade von einer Weltumrundung zurück und landete direkt in Bogen. Also nur fast, denn aus Frankfurt war er dann doch ganz gewöhnlich mit dem Auto angereist. Als Kapitän verschiedener Luftfrachtflugzeuge gehört es für ihn zum Arbeitsalltag, zwischen Alaska und Sibirien, Hongkong und den USA herumzudüsen. Dabei transportiert er im Bauch seiner riesigen Frachtflugzeuge schon mal sündhaft teure Rennpferde für Scheichs, Formel-1-Autos oder Gemälde für Sammler. Meistens handelt es sich bei seiner Fracht aber um Massengüter wie z. B. Handys oder Südfrüchte, die schnell über Ozeane gebracht werden müssen. Als er einmal 150 Meerschweinchen transportieren sollte und diese kurz vor dem Start aus dem Käfig entwischen konnten, ging nichts mehr: 4 Tage lang wurde das komplette Flugzeug bis zum letzten Nager abgesucht. Kabelbiss? Keine gute Sache in einem Flugzeug.

Die Geographinnen und Geographen der Jahrgangsstufe 6 hatten an diesem Freitag im Advent Gelegenheit, unserem Gast Fragen zu stellen. Die Zeit dafür war eigentlich viel zu knapp, denn mit Begeisterung hörten sie gebannt zu: Fliegen bei Gewitter? Kein Problem, wenn man den Wolkenbergen rechtzeitig ausweichen kann. Essen und schlafen an Bord einer Frachtmaschine? Kein Problem, schließlich gibt es mindestens einen Co-Piloten und eine Mikrowelle – und eine Schlafkoje für Piloten. Start und Landung bei Seitenwind? Kein Problem, jeder Pilot hat das hunderte Mal im Simulator geübt. Herr Röser zeigte einige Fotos „seiner“ Flugzeuge und der geflogenen Güter, und fuhr seine Routen zusammen mit den Schülern auf der Weltkarte ab.

Es hätte noch viel mehr Zeit gebraucht, um alle Fragen zu beantworten, so viel wollten die Schülerinnen und Schüler von Herrn Röser wissen. Wer weiß, vielleicht war unter den 6.-Klässlern ja der Pilot oder die Pilotin von morgen? „Mathe und Englisch und ein bisschen Sport“, erklärte Herr Röser augenzwinkernd, „dann kommt ihr schon weit“. Na dann, guten Flug weiterhin und danke für die Landung in Bogen!

Bild und Text: Michael Braun

Simon Haimerl aus der Klasse 6C gewinnt den Vorlesewettbewerb 2022

Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben, in dessen Mittelpunkt die Lesefreude und die Lesemotivation stehen. Auch an unserer Schule wird der Vorlesewettbewerb traditionell Anfang Dezember in der 6. Jahrgangsstufe durchgeführt. 

Aus den zehn Klassensiegern ging am 2. Dezember Simon Haimerl aus der Klasse 6C als Schulsieger hervor. Er darf die Ludmilla-Realschule beim Landkreisentscheid in Straubing im Frühjahr vertreten.

Aus allen 6. Klassen wurden im Vorfeld in unserer Schülerbücherei jeweils zwei Klassensieger ermittelt, die zunächst aus einem selbst gewählten Buch vorlasen. Nach einer Vorauswahl durch die Jury lasen die verbliebenen fünf Teilnehmer eindrucksvoll aus dem Fremdtext „Bissig! / Bitte nicht öffnen“ von Charlotte Habersack vor, der zur Entscheidung führte.

Die Jury bestand aus der Konrektorin, Frau Reindlmeier, der Vertreterin des Elternbeirats, Frau Fisch und den Deutschlehrkräften Herr Braun und Frau Christoph. Sie ermittelten den Schulsieger nach den Kriterien Lesetechnik, Textverständnis sowie Textauswahl.

Wir gratulieren allen Teilnehmern des Vorlesewettbewerbs ganz herzlich zu ihren ausgezeichneten Leseleistungen und wünschen Simon Haimerl viel Erfolg beim Kreisentscheid.

Ausdrücklich bedanken wir uns beim Elternbeirat, der jedes Jahr die Büchergutscheine für die Gewinner finanziert.

Bild und Text: Margit Slawik